Spenge, 08. Juli 2010

Rundbrief Nr. 2 / 2010

Liebe Freundinnen und Freunde der Werburg!


Sie haben sicher schon lange auf den zweiten Rundbrief vom Werburg-Verein gewartet. Doch wir wollten gerne mit positiven Nachrichten beginnen, und die können wir nun vermelden:

Die Stadt Spenge hat trotz schwieriger Finanzlage beschlossen, das Projekt „Werburg-Sanierung“ in den nächsten vier Jahren mit jeweils 50.000 € zu fördern. Das soll auch für viele andere – so hoffen wir – ein Zeichen dafür sein, dass es  lohnenswert ist,  die Werburg zu erhalten und zu einem weit über die Grenzen der Stadt bekannten Kulturzentrum zu machen.

Dieses Zeichen hat auch die Sparkassen-Stiftung der Sparkasse Herford positiv aufgenommen und Zustimmung zu diesem Projekt signalisiert, so dass wir auch hoffen, Ihnen schon bald mitteilen zu können, dass weitere Fördermittel fließen. Auch hoffen wir, dass die NRW-Stiftung uns unterstützen wird. Und aus dem Fördermitteltopf der Denkmalpflege des Regierungspräsidenten sollten uns noch Gelder zufließen. Alles noch nicht ganz in „trockenen Tüchern“ aber auf gutem Wege.

Auf jeden Fall wissen wir, dass es noch in diesem Jahr mit der Sanierung weiter gehen wird, und wir auch in diesem Jahr unserem gemeinsamen Ziel näher kommen.

Die archäologischen Grabungen haben auch in diesem Jahr wieder neue Erkenntnisse gebracht. Diesmal nicht so spektakulär wie mit dem Munitionsfund im letzten Jahr, aber doch interessante Entdeckungen, die auf die Entwicklung und Geschichte der Werburg schließen lassen.

Beispielsweise wurden im Eingangsbereich des Herrenhauses Mauerreste entdeckt, die darauf hinweisen, dass das ursprüngliche Gebäude mehrfach erweitert wurde bevor dieses stattliche Herrenhaus in seiner heutigen Form errichtet war. Die Dokumentation aller Grabungen wird am Ende zu einer spannenden Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte  führen.

Nun kommen wir aber zu den aktuellen Veranstaltungen der nächsten Zeit. Da ist zunächst der traditionelle Jahresausflug, den wir mit dem Gartenbauverein Spenge planen.

Ziel ist am  Sonntag, dem 01. August 2010 , das Schloss Nordkirchen im Münsterland

Das barocke Wasserschloss Nordkirchen wird auch das "Westfälische Versailles" genannt. Mit dem nach französischem Vorbild großzügig angelegten Park und der Venusinsel ist es heute ein viel besuchtes Ausflugsziel. Der Grundstein wurde am 13. Juli 1703 gelegt. Im 18 Jhd. war es Sitz des Fürstbischofs. Nach mehreren Besitzerwechseln steht es heute unter der Obhut des Landes Nordrhein - Westfalen, dass hier die Finanzschule NRW unterhält.Der Prunkbau wurde im Auftrag des kunstliebenden Fürstbischofs Friedrich Christian von Münster aus dem Hause Plettenberg-Lenhausen in den Jahren von 1703 bis 1734 im französisch-klassizistischen Stil erbaut. Baumeister waren der münstersche Hofarchitekt Gottfried Laurenz Pictorius und seit 1724 Johann Conrad Schlaun.

Der in seinen Grundstrukturen noch gut erhaltene Schlosspark gehört zu den schönsten Gartenanlagen Europas. Nicht zuletzt wegen dieser Parkanlagen erhielt die Schlossanlage Nordkirchen den Ruf eines "Westfälischen Versailles". Dort werden wir eine kombinierte Schloss- und Gartenführung erleben.

Bei dieser Tour wird die Besichtigung der historischen Innenräume des Schlosses kombiniert mit einer Führung durch die Gartenanlagen und den Schlosspark. Aus der Beletage des Schlosses lässt sich beispielsweise die aufwendig gestaltete Venusinsel besonders gut betrachten. Viele Ideen der Gartenarchitektur stehen in engem Zusammenhang zur Baugeschichte des Schlosses. Die jeweiligen Besitzer prägten, entsprechend dem Geschmack ihrer Epoche, auch den Stil des Gartens. Das wird ein besonderes Erlebnis sein.

Unterwegs haben wir auch an das leibliche Wohl gedacht, es gibt Mittagessen und Kaffeetrinken.

09.30 Uhr ab Stadthalle

ab 19. Juli 2010 bei der Buchhandlung Nottelmann (die Sitzplätze im Bus werden nach der Reihe der Anmeldung vergeben)

35,00 € für Busfahrt, Mittagessen, Kaffeetrinken und Führung(wird im Bus kassiert)

Bei den letzten Stammtischrunden hat Archäologin Hannelore Kröger Mitglieder und Freunde zur Besichtigung einer großen Grabung in Barkhausen eingeladen. Dort wurde ein römisches Feldlager entdeckt. Da diese Grabung auch noch im nächsten Jahr läuft, werden wir diese Einladung dann gerne annehmen.

Die Ausgrabungen an der Bielefelder Sparrenburg werden dagegen schon bald beendet sein. Deshalb nehmen wir das Angebot unseres Vorsitzenden Werner Best gerne an, von ihm die neuesten Informationen aus der Geschichte des Bielefelder Wahrzeichens zu erfahren. Dazu wollen wir den Termin des nächsten Stammtisches nutzen.

Wir treffen uns also nicht an der Werburg sondern am Donnerstag, dem 05. August 2010, um 18.15 Uhr auf dem Parkplatz des Spenger Rathauses. Dort können wir Fahrgemeinschaften bilden, um dann nach Bielefeld zu fahren. (Wer also keine Fahrgelegenheit hat, der kann am Rathaus zusteigen)

Außerdem planen wir bekanntlich noch eine Musikveranstaltung im Torhaus. Da das Duo Voice´n´play aus terminlichen Gründen leider absagen musste, suchen wir jetzt nach einer Alternative. Beachten Sie bitte die örtliche Presse, wir werden dort bekannt geben, wann und wen wir im Torhaus präsentieren können.

Nun wünschen wir Ihnen einen erholsamen Sommer und freuen uns, wenn wir Sie bei unseren nächsten Veranstaltungen zahlreich begrüßen können.

Mit freundlichen Grüßen

Werburg Spenge e.V.

Der Vorstand

PS. An dieser Stelle möchten wir noch auf das Sommerfest des Martinsstiftes am Sonntag, dem 11. Juli 2010,  hinweisen, das dieses Mal vom Heimatverein Spenge ausgerichtet wird.

Das alljährlich stattfindende Sommerfest ist für die Bewohnerinnen und Bewohner des Martinsstiftes ein besonders schönes Ereignis. An diesem Tag treffen sich Alt und Jung zu einem fröhlichen Fest. Der Besuch von Verwandten und Bekannten und vielen Spenger Bürgern ist jedes mal ein Höhepunkt. Das diesjährige Programm bietet eine bunte Mischung aus Musik, fröhlichem Chorgesang und Tanz.

Darum wäre es schön, wenn auch Mitglieder des Vereins Werburg Spenge diese Veranstaltung, die ab 14.30 Uhr beginnt, besuchen würden.

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl ist gesorgt: Kuchen und Pickert, Bratwurst und Getränke erfreuen den Gaumen.


Diesen Rundbrief als PDF-Dokument herunterladen:

Den kostenlosen Adobe-Reader herunterladen: