Spenge, 26. Mai 2009

Rundbrief Nr. 2 / 2009

Liebe Freundinnen und Freunde der Werburg!

Ein herrliches Frühjahr mit teilweise sommerlichen Temperaturen, das zarte Grün der sprießenden Bäume, ein üppiges Gelb von 45.000 Narzissen und dazu ein fröhliches Fest an der Werburg, besser kann ein Jahr nicht beginnen. Und auch rund um die Werburg blühten wunderschöne Narzissen, gelbe, weiße, gefüllte oder auch schlichte, und um den Rosenbogen schönste rote Tulpen. Es war eine Pracht.

Und nach dem Erwachen der Natur erwacht jetzt auch wieder das Werburg-Ensemble.

Inzwischen hat eine weitere archäologische Grabung begonnen, die unter anderem klären soll, ob das Niveau des Hofes niedriger lag und somit eine Freitreppe zum Eingang in das Herrenhaus heraufführte. Nach ersten Erkenntnissen scheint sich diese Vermutung zu erhärten.

Jetzt warten wir auf die Bewilligung weiterer Gelder, damit wir wieder mit der Sanierung des Herrenhauses fortfahren können. Es ist ganz wichtig für die Bestandserhaltung, dass die West- und Südseite des Hauses gesichert wird. Wenn die Bauarbeiten losgehen, dürfen wir doch sicher wieder mit Ihrer Hilfe rechnen, oder?

Aber es gibt nicht nur Arbeit, sondern die geplanten Veranstaltungen sollen auch Freude verbreiten. So wollen wir mit der Kirchengemeinde am Pfingstmontag, dem 01. Juni 2009, an der Werburg einen Pfingstgottesdienst feiern. Der Gottesdienst beginnt um 11 Uhr. Im Anschluss laden die Kirchengemeinde und der Werburg-Verein Sie zu Kaffee und Kuchen oder Kaltgetränken in die Scheune ein. Auch Bratwürstchen werden angeboten. Wir freuen uns über zahlreichen Besuch.

Am Donnerstag, dem 04. Juni 2009, findet dann um 19.30 Uhr an der Werburg der nächste Stammtisch statt. Die erste Zusammenkunft Anfang Mai war sehr gut besucht, es wurden viele Informationen ausgetauscht und Anregungen gegeben. Und so entwickelt sich der Stammtisch mehr und mehr zu einem Ideen- und Ratgeber. Da kann man sich nur wünschen, dass sich unsere Mitglieder und Freunde weiterhin so kreativ zeigen. Ein Dank geht an dieser Stelle  an unsere Moderatorin Hannelore Kröger.

Und dann nähern wir uns schon dem Großereignis dieses Jahres, dem

3. Mittelalterfest

Wir laden Sie und Ihre Familien, Ihre Freunde und Bekannten zum Besuch dieses Festes, das nach 2005 und 2007 nun zum dritten Mal stattfindet, ein und zwar

  • am Sonntag, dem 28. Juni 2009,

  • von 10 – 17 Uhr

  • im Werburg-Ensemble

Angefangen hat alles mit einem großartigen archäologischen Fund im Werburger Herrenhaus: Neben etwa 1.000 Armbrustbolzen - der Munition der traditionellen Fernwaffe des Mittelalters - lag eine Steinkugel - Munition der innovativen Feuerwaffe im 15. Jahrhundert. Grund genug, die Werburg wieder als eine wehrhafte Burg zu zeigen. Deshalb wird am 28. Juni die Werburg in Spenge mit einer Kanone, einer Steinschleuder und der Armbrust verteidigt. Die Gruppen „Nürnberger Aufgebot von 1474“ und „Experimentum“ zeigen wie es im Mittelalter zuging.

Die Gruppe „Nürnberger Aufgebot von 1474“ führt eine großkalibrige Kammerbüchse vor, den Nachbau einer Kanone aus dem 15. Jahrhundert. Die Treibladung bildet eine erhebliche Menge Schwarzpulver, allein die Kammerbüchse  wird zum bloßen Böllern mit 80 Gramm Schwarzpulver geladen. Geschossen wurden damals Kugeln aus Stein.

Die Gruppe Experimentum zeigt wie eine Steinschleuder, die am meisten gefürchtete Belagerungsmaschine des Mittelalters funktioniert und wie eine Armbrust gespannt und abgeschossen wird.

Zwei Pferde ziehen den Nachbau eines Transportwagens aus dem 12. Jahrhundert. Er symbolisiert den Handel und die Beweglichkeit der mittelalterlichen Menschen.

Das 3. Werburger Mittelalterfest vereinigt hochqualifizierte Spezialisten zu einem einmaligen Mittelalter-Event in Ostwestfalen. Mit viel Wissen, Hintergrund und Freude vermitteln die Darsteller verschiedene Facetten mittelalterlichen Lebens.

Was wird sonst noch geboten:

  • Das Lager des Nürnberger Aufgebotes
  • Mittelalterliche Schreib- und Malkunst
  • Mittelalterliches Handwerk
  • Kochen und Backen
  • Mittelalterliche Musik mit dem Ensemble Custos
  • Mittelalterliche Jagdmethoden
  • Ein Jakobspilger und Bettlerinnen mischen sich unter das Volk

Für die Kinder steht der Wikingerbalken zur Verfügung. Hier kann das junge Volk den sicheren Kampf zu Pferde üben.

Die Märchenerzählerin Margitta Laus aus Enger entführt Kinder und Erwachsene im Torhaus der Werburg in das Reich der Feen, Geister und verwunschenen Prinzessinnen.

Eine Bitte haben wir an dieser Stelle schon an unsere Mitglieder: wir wollen nachmittags ein Kuchenbuffett anbieten und bitten deshalb um Kuchenspenden. Diese Einnahmen kommen natürlich auch voll und ganz der Werburg zu gute. Wenn Sie sich mit einem Kuchen oder Mithilfe beim Kuchen- und Kaffeeverkauf beteiligen möchten, melden Sie sich bitte bei

Annegret Beckmann, Sonnenweg 20, 32139 Spenge, Tel. 05225/9418

Kuchenspenden können am 28.06.09 ab 9.00 Uhr abgegeben werden. Nur mit Vielen ist es möglich, eine „Cafeteria“ zu organisieren und unsere Gäste des Mittelalterfestes zu bewirten.

Übrigens Spende: Sie wissen doch, von jeder im E-Center verkauften Flasche Werburg-Sekt erhält der Verein 25 Cent und dieser leckere Tropfen hat inzwischen viele Freunde gefunden. Gehören Sie auch schon dazu? Wenn nicht, dann probieren Sie den Sekt doch einfach mal.

Bitte unterstützen Sie mit Ihrem Besuch dieser Veranstaltungen die Bemühungen des Werburg Vereins, die Werburg zu einem kulturellen Mittelpunkt unserer Stadt zu machen.

Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung und viel Vergnügen.

Mit freundlichen Grüßen

Werburg Spenge e.V.

Der Vorstand


Diesen Rundbrief als PDF-Dokument herunterladen:

Den kostenlosen Adobe-Reader herunterladen: